Die 4 Schreibtypen: Nutze deren Vorteile

Wenn Sie wissen, welcher Schreibtyp Sie sind, dann können Sie Ihre Schreibangewohnheiten besser verstehen, akzeptieren und verändern.

Die Vorteile und Nachteile der Schreibtypen

In 4 Typen können Schreibende eingeteilte werden: die Planer, die Drauflosschreiber, die Versionenschreiber und die Patchworkschreiber.

Jeder Schreibtyp hat seine Vor- und Nachteile. Der Planer plant die ganze Zeit, beginnt aber nicht zu schreiben. Der Drauflosschreiber dagegen schreibt, ohne zu planen. Der Versionenschreiber sucht die möglichst perfekte Version seiner Arbeit, arbeitet sehr genau und ist fleißig, schreibt ständig neue Versionen und verwirft die alten. Er findet aber nie die perfekte Version, seine Endversion, die er sich traut abzugeben. Der Patchworkschreiber schließlich schreibt in jedes Kapitel das, was ihm gerade dazu einfällt: Wenn ihm ein bestimmter Gedanke für Kapitel 4 kommt, während er noch an Kapitel 3 arbeitet, dann schreibt er gleich an Kapitel 4 weiter. Seine Bachelorarbeit wächst zwar, aber er verliert den Überblick.

Kombinieren Sie die Vorteile der Schreibtypen

Nehmen Sie die Vorteile eines jeden Schreibtyps und kombinieren Sie sie. Die Nachteile verschwinden dann von selbst. Das bedeutet: Planen Sie am Anfang. Erstellen Sie eine erste Fassung Ihrer Gliederung, schreiben Sie die erste Fassung Ihrer Einleitung und dann überlegen Sie, zu welchem Kapitel Sie schon etwas wissen. Fügen Sie dieses Wissen in dieses Kapitel, auch wenn Sie dieses Wissen noch nicht angelesen haben und es fundiert ist, Sie also noch keine Quelle dazu haben. Vielleicht haben Sie nur lückenhafte Informationen und Ahnungen im Kopf. Schreiben Sie diese in das passende Kapitel und suchen Sie später nach den entsprechenden Quellen. Vielleicht stimmt das, was Sie geschrieben haben, vielleicht auch nicht, vielleicht nur zum Teil. In jedem Fall aber haben Sie schon einen Text geschrieben, den Sie nun überarbeiten können: Sie können die Argumentationen klarer ausarbeiten oder Sie können nach Quellen recherchieren und anhand dieser überprüfen, wie weit Ihre Informationen stimmen. Wenn Sie an einem Kapitel arbeiten und währenddessen Ideen für ein anderes Kapitel haben, dann schreiben Sie mit Stift diese Ideen in Stichpunkten auf ein Blatt Papier, das neben Ihrem PC liegt. Schreiben Sie auch die Quelle dazu, falls Sie diese Idee aus einer Quelle haben. Verwenden Sie die Kurzzitierweise: Autor, Jahr, Seite.

Wenn Sie so vorgehen, dann wächst Ihr Text beständig und kontrolliert und Sie haben dabei noch richtig Freude. Probieren Sie es aus!

Ich bin für Sie da, wenn Sie Hilfe bei der Umsetzung dieser Tipps benötigen. Fragen Sie eine kostenlose Erstsitzung an und lernen Sie, den Booster in Ihrem Schreiben anzustellen.

Hier gratis Probetermin anfragen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.